Ein Blick hinter die Kulissen eines Schweizer Spitals - Impfnebenwirkungen steigen und werden verschwiegen
17.12.2021 20:05

Liebe Mitmenschen in diesem Land. Auf diesem Weg suche ich den Kontakt zu allen Menschen, die sich immer wieder fragen, was eigentlich zur Zeit geschieht. Ich bin seit 20 Jahren Pflegefachfrau. Meine ersten Erfahrungen machte ich auf verschiedenen Abteilungen (Medizin, Chirurgie, Gynäkologie). Da der Druck immer mehr Patienten innert kürzester Zeit abzufertigen, seit Jahren stetig wuchs, entschloss ich mich dazu die Weiterbildung Anästhesiepflege zu absolvieren. Ich arbeite immer noch auf diesem Beruf. Der Beruf ist für mich Berufung und ich freue mich, wenn ich meine Patienten sicher und gut betreut durch die Narkose führen darf. An meinem Arbeitsplatz bin ich gut vernetzt, was es mir erlaubt in viele Bereiche des Spitals Einblick zu erhalten.

Seit März 2020 hat sich unser aller Leben drastisch verändert. Seit Dezember 2020 hat sich das Leben vor allem in den Spitälern drastisch verändert. Mit Einführung der Impfung wurde uns immer wieder beteuert, dass dies ein sehr gutes Mittel zur Bekämpfung der Pandemie sei. Die Impfung, obwohl im Schnellverfahren entwickelt und bis dato immer gescheitert, sei sicher und effektiv. Nebenwirkungen seien zu vernachlässigen, da es keine relevanten gebe. Solchen Aussagen widerspreche ich vehement!!

Eine langjährige Freundin, welche auf der Abteilung arbeitet, beobachtete die Hospitalisationen genau. Wenn der Impfstatus nicht erfasst worden war, erfragte sie ihn beim Patienten. Sie konnte beobachten, dass überdurchschnittlich viele Patienten mit Thrombosen, Lungenembolien, Herzinfarkten, unklaren Infekten, Erkrankungen des Blutes, Krebsleiden, epileptischen Anfällen u.s.w. behandelt werden mussten. Die Erkrankungen sind sehr weit gestreut, was es natürlich schwierig macht, eine Ursache auszumachen. Aber viele Patienten, die aufgrund der oben genannten Leiden hospitalisiert waren, hatten eine Gemeinsamkeit. Sie waren doppelt geimpft. Laut Aussage meiner Kollegin war die Zunahme von Patienten in den Spitälern nach Impfbeginn frappant.

In meinem Bereich, der Anästhesie, schien zu Beginn nichts Besonderes zu passieren. Die Narkosen verliefen so, wie ich es gewohnt war. Doch vor 1-2 Monaten änderte sich auch in meinem Bereich etwas. Ich betreue Patienten, die mit enorm hohen Blutdrücken eintraten. Das gibt es ab und zu, aber bei 3 Patienten am gleichen Tag, ist das eher ungewöhnlich. Die Patienten waren in Narkose sehr instabil und schwankten teilweise stark mit den Blutdrücken oder behielten lange Zeit einen sehr hohen Blutdruck. Normalerweise ist eine Narkose stabil. Es gibt Ausnahmen, aber 3 an einem Tag sind ungewöhnlich. Wohlbemerkt, die Patienten waren alle doppelt geimpft.

Das bisher Schlimmste war aber, dass ein Patient während der Operation diffus blutete und niemand die Ursache erkennen konnte. Der Operateur, sehr erfahren, konnte nicht der Grund sein. Medikamente waren nicht dafür verantwortlich. Die Blutgerinnung war vor im Labor untersucht worden und wies auch keine Auffälligkeiten auf. Ich staunte nicht schlecht, als Kollegen meine Beobachtungen bestätigten.

Meine Berufskollegen sind fast alle doppelt geimpft. Sie sind überzeugt, das Richtige getan zu haben. Glücklicherweise respektieren sie meine Entscheidung und versuchen mich nicht umstimmen zu wollen. Einer meiner Kollegen suchte kürzlich meine Hilfe. Er leidet seit Monaten an Herzrhythmusstörungen und einem Druck auf der Brust. Er fragte mich um Rat, worauf ich ihm dringend riet sich untersuchen zu lassen. Die Resultate stehen noch aus, aber wir haben beide die Vermutung, dass das Herz aufgrund der Impfung Schaden genommen haben könnte.

Eine weitere Kollegin erkrankte trotz doppelter Impfung schwer an Corona. Sie verstand die Welt nicht mehr. Glücklicherweise ist sie zurück auf Arbeit und es geht ihr besser. Sie wird sich aber nicht Boostern lassen.

Noch eine Anmerkung zu den Intensivzahlen. Argumentiert wird stets, dass man die Intensivstationen vor einer Überlastung schützen müsse. Fakt ist, dass die Intensivplätze in der vergangenen Zeit massiv abgebaut wurden. Beim Personal gab es eine hohe Fluktuation, was mit den schwierigen Arbeitsbedingungen zu erklären ist. Es gibt Stationen, wo nicht alle Betten, die vorhanden wären, belegt werden können. Der Grund liegt darin, dass das Personal fehlt.

Da wird wahrscheinlich die Pflegeinitiative nicht mehr viel daran ändern. Auf jeden Fall kurzfristig nicht. Mit der Belegung wurde und wird massiv geschummelt. Ich bin mit vielen Pflegenden verbunden, welche mir dies aus diversen Häusern bestätigen.

Jetzt stellt sich die Frage, weshalb werden diese geschilderten Umstände nicht aus den Spitälern vernehmen. Ich glaube, da gibt es viele Antworten darauf. Die naheliegendste Erklärung, welche ich habe, ist, dass die Angestellten der Spitäler diese Dinge nicht bemerken. Die meisten sind doppelt geimpft und vertrauen der Pharma. Sie sind sich nicht im geringsten bewusst, dass dies ein experimenteller Impfstoff ist und man Beobachtungen über Nebenwirkungen machen müsste. Die Impfung ist die grosse Erlösung gegen den Killervirus, Letalität 0,15%, der jeden Menschen potentiell niederraffen könnte. Ein anderer Grund ist sicherlich, dass sich meine Berufskollegen nicht trauen, auszupacken.

Meine lieben Mitmenschen, seit Monaten wird uns erzählt, dass wir die Pandemie nur beenden, wenn wir eine möglichst hohe Impfrate erreichen. Ich habe noch nie so viele Schäden gesehen und erzählt bekommen wie in der vergangenen Zeit. Die Schäden werden massivst verleugnet, nicht dokumentiert oder nicht wahrgenommen. Die Schäden werden selbst von geimpften Menschen abgestritten, weil sie sich nicht eingestehen können, dass die Impfung daran schuld sein könnte.

Mein Herz blutet, wenn ich sehe, wieviele Menschen geschädigt werden. Viele Menschen sind bereits gestorben. Deshalb meine Bitte an alle Menschen in diesem Land. Wehrt Euch gegen diese experimentelle Therapie. Sie wird nicht der Game Changer sein. Sie wird Euch krank machen.

Alle, die jetzt über mich lachen mögen und meinen, ich bin ja geimpft und mir ist nichts dabei passiert. Das mag stimmen, aber die Schäden können immer auch noch viel später auftreten. Mit jedem Booster wird‘s gefährlicher.

*Name der Redaktion bekannt

Weiterführende Links